HOME SITEMAP KONTAKT IMPRESSUM Datenschutz
Seite weiterempfehlen Seite drucken Version für mobile Geräte

Steuernachrichten

Steuernachrichten

Wirtschafts- und Finanzkrise: Finanzämter sollen Milde walten lassen

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück forderte Finanzbehörden auf, gegenüber Unternehmern und Steuerpflichtigen Kulanz zu zeigen.

 

Unbeschränkter Steuerabzug für „beruflich genutzte Räume“ im Privathaus

Kein Abzugsverbot für Arbeitszimmer, wenn es nicht wie ein solches aussieht.

 

Arbeitszimmer: Abzugsverbot zumindest teilweise verfassungswidrig

FG Münster hält gegenwärtige Regelung für teilweise verfassungswidrig.

 

Steuerhinterzieher müssen mit schärferen Strafen rechnen

Eine aktuelle BGH-Entscheidung vom 2.12.2008 (1 StR 416/08) lässt erkennen, dass Steuerpflichtige ganz schnell und unverhofft in den Bereich der „besonders schweren Steuerhinterziehung“ geraten können und sich das Strafmaß für Steuerhinterzieher künftig deutlich verschärfen dürfte.

 

Beliebte Tricks der Banken:

Bei Gratis-Konten dennoch zu kassieren

 

Steuerhinterzieher müssen mit schärferen Strafen rechnen

 

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Fall, in dem es neben der Steuerhinterziehung auch noch um die Vorenthaltung von Sozialversicherungsbeiträgen ging, entschieden, dass Steuersünder bei hinterzogenen Steuern in Millionenhöhe in aller Regel nicht mehr mit einer auf Bewährung ausgesetzten Freiheitsstrafe davon kommen.

Im Einzelnen gelten für Steuersünder folgende Grundsätze:

  • Wurde ein sechsstelliger Betrag hinterzogen, „ist die Verhängung einer Geldstrafe nur bei Vorliegen von gewichtigen Milderungsgründen noch schuldangemessen“.
  • „Bei Hinterziehungsbeträgen in Millionenhöhe kommt eine aussetzungsfähige Freiheitsstrafe nur bei Vorliegen besonders gewichtiger Minderungsgründe in Betracht“.
  • „Bei einem Millionenbetrag wird auch eine Erledigung im Strafbefehlsverfahren regelmäßig nicht geeignet erscheinen…“

Überraschend niedrig setzte der BGH dabei die „Einstiegsgrenze“ in die so genannte schwere Steuerhinterziehung „in großem Ausmaß“. Nach der Rechtsprechung des BGH erfüllt schon ein Vermögensverlust von mehr als 50.000 € das Merkmal „in großem Ausmaß“. Diese Betragsgrenze findet allerdings nur in solchen Fällen Anwendung, in denen der Auslandsgeldanleger ungerechtfertigte Zahlungen vom Finanzamt erlangt hat. Hat der Steuerpflichtige „lediglich“ seine Kapitaleinkünfte nicht erklärt, kann das „große Ausmaß“ für die besonders schwere Steuerhinterziehung bei 100.000 € liegen. Jedenfalls hält der Senat diese Wertgrenze für angemessen.

Eine wichtige Erkenntnis aus dem Urteil des BGH ist auch, dass sich die Erstattung einer Berichtigungs- oder Selbstanzeige in allen Fällen empfiehlt. Denn die Indizwirkung des Hinterziehungsbetrages für eine besonders schwere Steuerhinterziehung „großen Ausmaßes“ kann durch „sonstige Milderungsgründe“ auch beseitigt werden.

Stand: 15. Jun i 2009

Sie wünschen weitere Details zu diesem Steuerthema? Dann kontaktieren Sie uns jetzt! Wir von BERLINTAX sind seit 25 Jahre in der Steuerberatung tätig. Unsere Standorte befinden sich in Berlin (Wilmersdorf) sowie Trebbin.
powered by atikon.com
Logo Berlintax Steuerberatungsgesellschaft OHG, Berlin, Haderslebener Straße 26, 12163 Berlin, Deutschland, Tel: +49 30 8097110, Fax: Fax+49 30 80971122