HOME SITEMAP KONTAKT IMPRESSUM Datenschutz
Seite weiterempfehlen Seite drucken Version für mobile Geräte

Steuernachrichten

Steuernachrichten

Bundestagswahl 2009: Liste der Steuerreformen ist lang

Union und FDP präsentieren Reformpläne für die kommende Legislaturperiode:

 

Riester-Rente: Künftig auch für Grenzgänger offen

EuGH: Nationales Riester-Rentenkonzept verstößt gegen Europarecht

 

Finanzverwaltung: BFH stoppt Datenzugriff

Finanzamt kann Zugriff auf freiwillige elektronische Aufzeichnungen verweigert werden

 

Unternehmereigenschaft eines „festen freien Mitarbeiters“

Unternehmer nach dem Umsatzsteuergesetz sind selbstständig tätig und unterliegen keiner Sozialversicherungspflicht.

 

Finanzverwaltung: BFH stoppt Datenzugriff

 

BFH: Der BFH hat in einem Grundsatzurteil zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung entschieden, dass dem Betriebsprüfer kein Zugriff auf Daten von gesetzlich nicht vorgeschriebenen elektronischen Aufzeichnungen gewährt werden muss (BFH, Urteil v. 24.6.2009 - VIII R 80/06).

Sachverhalt: Im Streitfall ging es um jenes durch das Steuersenkungsgesetz 2002 eingeführte Zugriffsrecht der Außenprüfungsdienste der Finanzverwaltung auf elektronisch geführte Daten und Aufzeichnungen. Geklagt hatte eine Freiberufler-Sozietät, die ihren Gewinn durch Einnahmen-Überschussrechnung ermittelte, jedoch zusätzlich parallel noch eine Buchführung durchführte. Der Betriebsprüfer begehrte Einsicht in die freiwillig erstellte elektronische Bestandsbuchhaltung. Diese wurde verweigert.

Das Urteil: Der BFH führte aus, dass nach dem Gesetz ein Einsichtsrecht nur im Umfang der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten bestehen würde und dass sich der sachliche Umfang der Aufbewahrungspflicht vom Bestehen und vom Umfang einer gesetzlichen Aufzeichnungspflicht ergibt. Keine Aufbewahrungspflichten bestehen für Unterlagen und Daten, die private (nicht aufzeichnungspflichtige) Vorgänge betreffen. Keine Aufbewahrungspflicht besteht auch für Unterlagen und Daten, die „freiwilligen“, also über die gesetzliche Pflicht hinaus reichenden Aufzeichnungen zuzuordnen sind. Was nicht aufbewahrungspflichtig ist, kann vom Steuerpflichtigen nach Auffassung des Gerichts jederzeit vernichtet oder gelöscht werden. Für freiwillige Aufzeichnungen gelten nach Auffassung des BFH – entgegen der Auffassung des BMF – weder die einschlägigen Ordnungsvorschriften in der Abgabenordnung (AO), noch die Aufbewahrungspflichten nach der AO.

Stand: 21. Oktober 2009

Sie wünschen weitere Details zu diesem Steuerthema? Dann kontaktieren Sie uns jetzt! Wir von BERLINTAX sind seit 25 Jahre in der Steuerberatung tätig. Unsere Standorte befinden sich in Berlin (Wilmersdorf) sowie Trebbin.
powered by atikon.com
Logo Berlintax Steuerberatungsgesellschaft OHG, Berlin, Haderslebener Straße 26, 12163 Berlin, Deutschland, Tel: +49 30 8097110, Fax: Fax+49 30 80971122