HOME SITEMAP KONTAKT IMPRESSUM Datenschutz
Seite weiterempfehlen Seite drucken Version für mobile Geräte

Steuernachrichten

Steuernachrichten

Schuldzinsen bei Überentnahmen

Hinzurechnung bei Personengesellschaften

 

Vorsteuerabzug

beim Umsatzsteuerkarussell

 

Ärztliche Rentengutachten

Erstellung ist nicht umsatzsteuerfrei

 

Doppelte Haushaltsführung

Aktuelle Rechtsprechung zur Voraussetzung der „Angemessenheit“

 

Anpassung der Vorauszahlungen

für Gewerbe- und Körperschaftsteuer 2008

 

Schuldzinsen bei Überentnahmen

 

Überentnahme. Betrieblich veranlasste Schuldzinsen sind nach dem Einkommensteuergesetz nicht abziehbar, soweit sie auf sog. Überentnahmen entfallen. Überentnahmen liegen vor, wenn die vom Gewerbetreibenden getätigten Entnahmen höher sind als der Gewinn plus Einlagen.

Rechtsfolge. Die Überentnahmen des laufenden Jahres zzgl. der Überentnahmen der Vorjahre abzgl. der Unterentnahmen der Vorjahre (Gewinn plus Einlagen sind höher als die Entnahmen) werden mit einem fiktiven Zinssatz von 6 % angesetzt und dem Gewinn hinzugerechnet, höchstens jedoch die tatsächlich im laufenden Jahr angefallenen Schuldzinsen abzgl. eines sog. Sockelbetrags von 2.050 €. Uneingeschränkt abziehbar sind lediglich Zinsen, bei denen das Darlehen der Anschaffung oder Herstellung von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens dient.

Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH). Die Hinzurechnung der Schuldzinsen bei Personengesellschaften ist gesellschafterbezogen – und nicht gesellschaftsbezogen – vorzunehmen. Dies bedeutet, dass für jeden Gesellschafter gesondert zu prüfen ist, ob er

  • Über- oder Unterentnahmen getätigt hat oder
  • Darlehen aufgenommen hat,

die der Finanzierung von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens in seinem Sonderbetriebsvermögen dienen. Anders als bei der gesellschaftsbezogenen Ermittlung werden die Überentnahmen des einen Gesellschafters also nicht durch Unterentnahmen des anderen Gesellschafters ausgeglichen.
Allerdings hat die gesellschafterbezogene Ermittlung nach dem Urteil des BFH auch ihre Grenzen: Der sog. Sockelbetrag von 2.050 € wird nicht für jeden Gesellschafter gewährt, sondern nur einmal für die gesamte Personengesellschaft. Er steht damit jedem Gesellschafter nur nach Maßgabe seines Anteils an den gesamten Schuldzinsen der Personengesellschaft zu.

Stand: 15. September 2007

Sie wünschen weitere Details zu diesem Steuerthema? Dann kontaktieren Sie uns jetzt! Wir von BERLINTAX sind seit 25 Jahre in der Steuerberatung tätig. Unsere Standorte befinden sich in Berlin (Wilmersdorf) sowie Trebbin.
powered by atikon.com
Logo Berlintax Steuerberatungsgesellschaft OHG, Berlin, Haderslebener Straße 26, 12163 Berlin, Deutschland, Tel: +49 30 8097110, Fax: Fax+49 30 80971122