HOME SITEMAP KONTAKT IMPRESSUM Datenschutz
Seite drucken Version für mobile Geräte

Steuernachrichten

Steuernachrichten

Reisekostenreform gebilligt, Jahressteuergesetz 2013 endgültig gescheitert

Bundesrat stimmte auch in „letzter“ Sitzung gegen das JStG 2013

 

Rückstellungen für Betriebsprüfungen

BFH lässt Rückstellungsbildung für Betriebsprüfungen zu, aber nur für Großbetriebe

 

Betriebswirtschaft: Auf den (positiven) Deckungsbeitrag kommt es an

Die Annahme zusätzlicher Aufträge sollte nach der Deckungsbeitragsrechnung entschieden werden

 

Der Betriebsausgaben-/Werbungskostenabzug für EU–Bürger

Ausländische EU-Bürger sollten hinsichtlich Werbungskostenabzug genau rechnen

 

Rückstellungen für Betriebsprüfungen

Business, Team, Diagramm

 

Rückstellungen

Rückstellungen werden im Allgemeinen für Verpflichtungen gebildet, die dem Grunde, der Höhe bzw. dem Zeitpunkt nach noch nicht sicher feststehen, mit denen aber ernsthaft zu rechnen ist. Das Handelsgesetzbuch schreibt die Bildung von Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten für bilanzierungspflichtige Betriebe zwingend vor (§ 249 HGB).

Der Fall

Eine als Großbetrieb eingestufte GmbH hatte in ihrem Jahresabschluss 2006 eine Rückstellung für die Kosten einer zu erwartenden Betriebsprüfung für die Jahre 2004 bis 2006 eingebucht. Das Finanzamt war der Auffassung, dass eine solche mangels vorliegender Prüfungsanordnung nicht zu bilden sei.

Das Urteil

Der Bundesfinanzhof (BFH) sah die Voraussetzungen für eine Rückstellungsbildung als gegeben. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass dem Unternehmen als Großbetrieb eine Betriebsprüfung droht, würde bei rund 80% liegen. Das Auswahlermessen, das der Finanzverwaltung auch für die Prüfung von Großbetrieben zusteht, ändert daran nichts (BFH, Urteil v. 6.6.2012, I R 99/10).

Fazit

Da sich der BFH in seiner Urteilsfindung auf die Wahrscheinlichkeitsstatistik für Großbetriebe stützte, bleiben Rückstellungen für Betriebsprüfungen weiterhin nur diesen vorbehalten. Als Großbetrieb gelten nach der Betriebsprüfungsordnung (§ 3 BPO) Handelsbetriebe mit einem Umsatz von mehr als 7,3 Mio. € (Fertigung 4,3 Mio. €, andere 5,6 Mio. €) oder einem Gewinn von mehr als 280.000 € (Fertigung 250.000 €, andere 330.000 €).

Mittel-, Klein- oder Kleinstbetriebe können aus dem Urteil kein Rückstellungsbildungsrecht ableiten.

Stand: 12. Februar 2013

Bild: alphaspirit - Fotolia.com

Sie wünschen weitere Details zu diesem Steuerthema? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!
powered by atikon.com
Logo Berlintax Steuerberatungsgesellschaft OHG, Berlin, Haderslebener Straße 26, 12163 Berlin, Deutschland, Tel: +49 30 8097110, Fax: Fax+49 30 80971122

Liebe Kundinnen und Kunden!

Das Coronavirus (Covid-19) hat die heimische Wirtschaft erreicht. Wir nehmen die Verantwortung in der sich aktuell schnell verändernden Lage sehr ernst. Um Sie in dieser schwierigen Zeit bestmöglich zu unterstützen, gleichzeitig aber auch Ihre und unsere Gesundheit zu schützen, haben wir zwar geöffnet, dies jedoch eingeschränkt.

Das bedeutet für Sie als unseren Kunden:

Wir sind für Sie ab sofort nur noch per E-Mail und Telefon erreichbar, nicht mehr persönlich vor Ort. Sollte es in Ihrem Fall einen Grund für einen zwingend notwendigen persönlichen Austausch geben, bitten wir Sie, diesen vorab telefonisch abzustimmen. Per Telefon und E-Mail stehen wir Ihnen natürlich gerne für Rückfragen zur Verfügung!

Wir wünschen Ihnen in diesen herausfordernden Zeiten alles Gute und vor allem, dass Sie gesund bleiben!

OK